Andreas Herzau studierte zunächst Gitarre am Robert-Schumann-Konservatorium in Düsseldorf, dann an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien (heute Universität) beim renommierten Gitarren-Pädagogen Karl Scheit.

Starken künstlerischen Eindruck hinterließ bei ihm Andrés Segovia, Julian Bream und ein Wiener Konzert der herausragenden Gitarren-Solistin Prof. Luise Walker. Erfolgreiche Konzerttätigkeit (Soloabende, Kammermusik und als Solist mit diversen Orchestern) seit dreieinhalb Jahrzehnten.

Gilt als einer der sensibelsten und kultiviertesten Gitarristen seiner Generation (die Kritik: "Gitarrenkunst auf höchstem Niveau"). Gast bei internationalen Musikfestspielen, "Live-Auftritte im Fernsehen und Rundfunksendungen im In- und Ausland. Seine Einspielungen fanden weltweit Beachtung (Arminda Villa-Lobos, Direktorin des Museu Villa-Lobos in Rio de Janeiro: "excellent recordings"). Komponisten schreiben Stücke für ihn, z.B. ein Konzert für Sologitarre und Orchester des Londoners James Stevens.

Das ihm gewidmete große Werk "Guitar" vom gleichen Autor (1982 Uraufführung durch Andreas Herzau in der renommierten Londoner Wigmore Hall) erschien kurz darauf im Voggenreiter-Verlag (Bonn) in Noten.

Im Zuge der Auseinandersetzung und im Austausch mit dem Mediziner Dr. Manfred Bartusch (s. Andreas Herzaus. Beispiel-Abbildungen in dessen Standardwerk: "Die linke Hand des Gitarristen") mit den physiologischen Grundlagen des Gitarrenspiels entwickelt  Andreas Herzau auch die Idee zur heute bei den Gitarristen weltweit verbreiteten Beinstütze, die er selbst schon in den frühen siebziger Jahren bei seinen Konzerten benutzte.

1994 erschien seine praxisorientierte Kapodaster-Bearbeitung der Lautenstimme des Arioso "Betrachte, meine Seel" aus der Johannespassion von Joh. Seb. Bach für Gitarre im Verlag Merseburger Berlin, Kassel (Edition Merseburger 542).

1998 kam im gleichen Verlag seine Studienausgabe "Recuerdos de la Alhambra" (mit praktischen Anleitungen zur Interpretation und Technik) des Spaniers Francisco Tárrega (Edition Merseburger 2124)  heraus.

2001 publiziert Andreas Herzau eine weitere Studienausgabe der berühmten "Variationen über ein Thema von Mozart" op. 9 des Katalanen Fernando Sor im Merseburger Verlag (Edition Merseburger 2127).

2002 dreht der namhafte Filmemacher  Michael Baron von Lingen mit Andreas Herzau “Gitarrenklänge in Römischen Thermen” im Thermenmuseum Zülpich.

Seit 1995 betreut er an der Universität zu Köln als Fachdozent für Konzertgitarre eine Gitarrenklasse.

Andreas Herzau spielt in diesen Aufnahmen die für ihn persönlich angefertigte Gitarre des legendären Instrumentenbauers Ignacio Fleta aus Barcelona.

Quellen

Josef Powrózniak, Leksykon Gitary, Krakau 1979/Gitarrenlexikon, Berlin 1980; Peter Maier: Gitarre Special/Meilensteine der Gitarrengeschichte, Hamburg 1990; Eduard Wolff, Heinrich Zelton: Gitarren-Lexikon (Komponisten, Gitarristen, Technik, Geschichte), Hamburg 1996

[english]